Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
29. November 2010 1 29 /11 /November /2010 22:17

Bode Buße

 

 

Als erster katholischer Bischof in Deutschland legte Bode in einem Bußgottesdienst teils mit bewegter Stimme ein Schuldbekenntnis für Missbrauchsfälle in der Kirche ab. Er wollte damit die Schuld vor Gott tragen, die die Kirche im Bistum Osnabrück bei Fällen sexuellen Missbrauchs durch Priester und andere kirchliche Mitarbeiter auf sich geladen hat. „Was hier an Menschen, an jungen und jüngsten Menschen durch Personen der Kirche getan worden ist, muss vor Gott ausgesprochen werden“, sagte Bode und bat die Opfer erneut um Vergebung.

 

Offene Worte 

„Was hier an Menschen, an jungen und jüngsten Menschen durch Personen der Kirche getan worden ist, muss vor Gott ausgesprochen werden“, sagte Bode und bat die Opfer erneut um Vergebung.

Zu Beginn des Gottesdienstes sehen die Besucher einen Einzug wie am Karfreitag: Schweigend ziehen Bode und das Domkapitel in das Gotteshaus ein, gut eine Minute streckt sich der Bischof lang vor dem Altar hin, das Gesicht in den Händen verborgen.

 

http://www.noz.de/lokales/49444157/osnabruecker-bischof-bode-legt-im-dom-schuldbekenntnis-fuer-missbrauchsfaelle-ab

 

Der Kommentar:

 

Eine noble Geste. Ein Bischof, hoher Würdenträger der katholischen Kirche, legt sich vor dem Altar nieder. Obwohl, mit dem Persilschein "Würde" für Bischöfe ist es erst einmal vorbei. Zu sehr nagt noch die Erinnerung an Bischof Walter Mixa an diesem Begriff. Mixa hat es verstanden, seiner Kirche mit seiner Verlogenheit und Dummheit zu schaden. Nun also hat sich Bischof Bode vor dem Altar ausgestreckt. Als Zeichen der Buße für den Mißbrauch unter seinen Kirchendächern, für das Wegschauen, für das Dulden und für das Vertuschen und Verheimlichen unzähliger Verbrechen. Nehmen wir Bode ab, daß er diesen Bußgang ernst meint.


Aber zur Schuld gehört die Sühne. Im Rahmen einer Sühne ist Wiedergutmachung unabdingbar. Wikipedia schreibt zum Begriff „Sühne“: „Als Sühne (von ahd. suona = Gericht, Urteil, Gerichtsverhandlung, Friedensschluß) wird der Akt bezeichnet, durch den ein Mensch, der schuldig geworden ist, diese Schuld durch eine Ausgleichsleistung aufhebt oder mindert.“ Wikipedia schreibt allerdings eine nachdenkliche Definition zur Religiösen Buße: „Im religiösen Kontext wird mit Sühne oder Buße der Akt bezeichnet, durch den ein Mensch, der das Verhältnis zu seinem Gott durch eine Sünde verletzt hat, wieder mit Gott versöhnt wird.“ Was meint Bode? Unterstellen wir ihm aufrichtiges Mitleiden mit den Opfern seiner Kirche und unterstellen wir ihm darum die allgemeine, zuerst genannte Definition.

 

Dann ist sein Hinstrecken vor dem Altar und vor seinem Gott für Bode und seine Mitbrüder ein Eingeständnis der Schuld der katholische Kirche, die kein katholischer Theologe mehr anzweifeln kann, will er Bischof Bode nicht der Lächerlichkeit preisgeben. Nun gilt es, das katholische Fazit (Schuldeingeständnis) umzusetzen in aktives Handeln zu Gunsten der Heimopfer. Der evangelische Diplom-Theologe Dierk Schäfer schreibt: „Ein Symbol ist hohl, wenn es keine Entsprechung im Leben hat. Ein Gebet wird zur Heuchelei, wenn es tätige Reue ersetzen soll.

http://dierkschaefer.wordpress.com/2010/04/01/symbolhandlungen-und-ihre-glaubwurdigkeit-%E2%80%93-und-die-opfer-zweiter-klasse/

Und in seinem Bußaufruf, den Schäfer vor einem Jahr veröffentlichte, schreibt er: „Dem Bußakt müssen Taten folgen. So wäre von den Kirchen und ihren Einrichtungen der Grundstock zu einer Stiftung zu legen, aus deren Mitteln Fonds einzurichten sind. Zunächst für angemessene Kompensationszahlungen an die ehemaligen Heimkinder.“

http://www.petitiononline.com/heimkids/petition.html

Warten wir also gespannt eine kurze Zeit, ob der Fall des Bischofs Bode vor dem Altar ernstgemeint ist oder nur eine Lachnummer war.

 

Was bedeutet der symbolische Akt? - Nachgefragt bei Pfarrer Dierk Schäfer:
"wenn ich das richtig sehe, lieber herr jacob, ist die demutsgeste an gott gerichtet. bode hätte sich glaubwürdiger in einer veranstaltung mit opfern den opfern zu füßen legen sollen, dann hätte wenigstens die symbolhandlung gestimmt. es ist ein jammer, allerdings nur zweiten grades, daß menschen mit liturgischer bildung mit symbolen nicht richtig umgehen können. der größere jammer ist allerdings, was menschen mit biblischer bildung ihren mitmenschen angetan haben."

 

Dierk Schaefers Blog

Flach auf den Boden gelegt

Veröffentlicht in Kirche, Psychologie, Theologie von dierkschaefer am 4. Dezember 2010

Flach auf den Boden gelegt

 

»Vor dem Altar des Osnabrücker Doms hat sich Bischof Franz-Josef Bode gestern flach auf den Boden gelegt. Als erster katholischer Bischof in Deutschland legte Bode in einem Bußgottesdienst teils mit bewegter Stimme ein Schuldbekenntnis für Missbrauchsfälle in der Kirche ab«.

http://www.noz.de/lokales/49444157/osnabruecker-bischof-bode-legt-im-dom-schuldbekenntnis-fuer-missbrauchsfaelle-ab

Helmut Jacob befragte mich zu dem Vorgang und zitiert mich in seinem Blog.

http://helmutjacob.over-blog.de/article-osnabrucker-bischof-bode-legt-im-dom-schuldbekenntnis-fur-missbrauchsfalle-ab-62010175.html mit den Worten:

„wenn ich das richtig sehe, lieber herr jacob, ist die demutsgeste an gott gerichtet. bode hätte sich glaubwürdiger in einer veranstaltung mit opfern den opfern zu füßen legen sollen, dann hätte wenigstens die symbolhandlung gestimmt. es ist ein jammer, allerdings nur zweiten grades, daß menschen mit liturgischer bildung mit symbolen nicht richtig umgehen können. der größere jammer ist allerdings, was menschen mit biblischer bildung ihren mitmenschen angetan haben.“

Für den unwahrscheinlichen Fall, daß Theologen oder gar Bischöfe, vielleicht sogar Bischof Bode eine Begründung für meine Aussage suchen und das – noch unwahrscheinlicher – in meinem Blog, so sei diese hier nachgereicht:

In der Bergpredigt lesen wir bei Matthäus (5,24): »Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und wirst allda eingedenk, daß dein Bruder etwas wider dich habe, so laß allda vor dem Altar deine Gabe und gehe zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und alsdann komm und opfere deine Gabe.«

Hier wird von der damals üblichen Form des Gottesdienstes ausgegangen, einem Opfer, das man Gott darbringt. Es geht um das Verhältnis des Einzelnen zu Gott. Fällt dem Menschen jedoch ein, daß „sein Bruder“, will sagen „jemand“ etwas gegen ihn hat, das Verhältnis zu einem Mitmenschen also gestört ist, dann hat der Gottesdienst zurückzutreten. Erst soll der Gläubige also das Verhältnis zu seinem Mitmenschen in Ordnung bringen, bevor er vor Gott treten darf.

In der Meldung des Osnabrücker Zeitung heißt es: »Bode trägt einen Chormantel in Violett, der liturgischen Farbe der Buße. Bewusst hat er als Termin für den Bußgottesdienst den ersten Adventssonntag gewählt, den Beginn des neuen Kirchenjahres. „Wir können uns nicht auf dem Weg zum Weihnachtsfest machen, ohne all das mitzunehmen, was uns in den vergangenen Monaten bewusst geworden ist“, sagt der Bischof. Damit meint er das Leid der Opfer von Missbrauch und Gewalt und die Schuld der Täter.« …»„Was hier an Menschen, an jungen und jüngsten Menschen durch Personen der Kirche getan worden ist, muss vor Gott ausgesprochen werden“, sagte Bode und bat die Opfer erneut um Vergebung.«

Ich will und mag Bischof Bode nicht die Ehrlichkeit seiner Bußhandlung absprechen. Die Bitte um Vergebung ist wichtig und kann helfen, die Wunden in der Seele, in der Psyche der Opfer vernarben zu lassen. Doch viele der Opfer leben in miserablen finanziellen Verhältnissen. Wieder „gut“ machen kann man in diesen Fällen nichts, aber den Opfern in dieser Lage finanziell helfen. Schließlich war die Situation in den Kinderheimen eine wesentliche Ursache für die miserable Lage. Erst wenn diese Lage verbessert wird, erhalten Symbolhandlungen ihre Glaubwürdigkeit und können die Wunden vernarben.

»Darum, wenn du mir die Ehre geben willst, vergiß nicht, daß dein Bruder, an dem du dich versündigt hast, in Not lebt. Lindere zunächst die Not deines Bruders, erst dann komm zu mir.«

Beschlagwortet mit:, , ,

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Helmut Jacob
Kommentiere diesen Post

Kommentare