Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. März 2011 4 17 /03 /März /2011 15:29

„Ein bisschen Buße“ - Bischöfe bitten um Vergebung für Missbrauch

- ein nicht repräsentativer Online-Pressespiegel

... An diesem Montag steht Katsch mit anderen Vertretern der Opferinitiative „Eckiger Tisch“ auf dem Marktplatz in Paderborn und demonstriert. Auf Plakaten heißt es: „Buße allein genügt nicht“ oder „So schäbig könnt Ihr Euch nicht freikaufen. ...

Der Bußakt soll „ein Zeichen an die Opfer sein, dass wir ihr Leiden ernst nehmen“, so Zollitsch. Der Dubliner Bischof hatte Opfern die Füße gewaschen. Andere haben sich vor dem Kreuz auf den Boden gelegt. „Es hätte durchaus stärkere Zeichen gegeben“, musste Zollitsch zugeben. Aber darauf konnten sich die deutschen Bischöfe nicht einigen. Einige hielten öffentliche Buße für überflüssig.

http://www.tagesspiegel.de/politik/ein-bisschen-busse/3953656.html

Um den genauen Ablauf des Bußakts hatten die Bischöfe lange gerungen. Jedes Detail sollte stimmen. Und so zogen die 69 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe am Montagabend nicht durch das Hauptportal in den Dom ein, sondern durch die Rote Pforte, an deren Torbögen Darstellungen daran erinnern, was Menschen einander antun: Dargestellt werden Halsabschneider, Streithähne und Menschen, die sich nicht mehr in die Augen schauen. Der Einzug der violett geleideten Bischöfe wurde von Demonstranten mit Pfiffen und Transparenten wie „Buße allein genügt nicht“, aber vereinzelt auch mit Beifall begleitet.

http://www.domradio.de/bischofskonferenz/72083/wir-empfinden-tiefe-scham.html

»Sie sind von hinten reingegangen«, schimpfte ein Demonstrant. Vor dem Paradiesportal, dem Haupteingang des Doms, hatte die Gruppen »Eckiger Tisch« und »Wir sind Kirche« ihre Protestschilder und Transparente aufgebaut. Sie warteten vergeblich auf die Kirchen-Spitzen: Nach dem Einzug durch die von Schützen gesicherte Rote Pforte kam es zu keiner Begegnung zwischen einem Bischof und ehemaligen Heimkindern, die nach Missbrauch in ihrer Kindheit Entschädigung verlangen und die von der Kirche angebotenen 5000 Euro als zu gering empfinden. »Buße allein genügt nicht«, war auf Transparenten am Dom zu lesen.

http://www.westfalenblatt.de/nachrichten/regional/paderborn_rss_erg.php?id=47317

Der Sprecher des Eckigen Tisches, Matthias Katsch, wollte die Frage der Entschädigung nicht in den Vordergrund stellen, beklagte aber, dass es keinen Grund gebe, warum die Kirche da so knauserig agiere. Angemessen wäre ein "deutlicher fünfstelliger Betrag" pro Opfer - so wie etwa die Opfer in Irland und Österreich ihn erhalten haben. "Es ist eine Stilfrage." Die Kirche müsse auf die Missbrauchsopfer zugehen. Das passierte am Montagabend in Paderborn nicht: Weder vor noch nach dem Gottesdienst ließ sich ein Oberhirte bei den Demonstranten blicken.

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/wenn-bischoefe-niederknien/

Video: Bischöfe bitten mit einem Bußakt um Vergebung für Missbrauch

http://www.medien-tube.de/mediadetails.php?key=8634292554d24c955ca0&title=Bisch%C3%B6fe+bitten+mit+einem+Bu%C3%9Fakt+um+Vergebung+f%C3%BCr+Missbrauch

Die Laienbewegung "Wir sind Kirche" forderte die Bischöfe zum Dialog auf. "Wenn die Kirche nicht zum Dialog fähig ist, wird sie ihre Glaubwürdigkeit nicht wiedergewinnen", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner in Paderborn. "Die Bischöfe sind sprachlos, handlungsunfähig. Die Bremser scheinen die Oberhand gewonnen zu haben."

https://www.oberpfalznetz.de/zeitung/2723359-100-bischoefe_bitten_um_verzeihung,1,0.html#top

Diese Schuld könne niemals ungeschehen gemacht werden und auch nicht durch Geld entschädigt werden, sagte Zollitsch anschließend in seiner Predigt. „Es sind nur Zeichen der Reue und die Bitte um Verzeihen möglich“, fügte er hinzu. Entscheidend seien jedoch das Erbarmen mit dem Schuldigen und das Verzeihen. Das sei zwar oftmals nicht möglich. Dort, wo Vergebung gewährt werde, ereigne sich jedoch Göttliches. Die Initiative „Wir sind Kirche“ und mehrere Opferverbände ehemaliger Heimkinder hielten Mahnwachen ab und kritisierten den Umgang mit den Missbrauchsskandalen. Wichtiger als Gott um Vergebung zu bitten sei es, die Oper um Verzeihung zu bitten, erklärten sie. Die geplanten Entschädigungen von maximal 5000 Euro je Opfer halten die Verbände für zu gering. Zudem gebe keinen Rechtsanspruch darauf, kritisierten sie.

http://www.pnp.de/nachrichten/heute_in_ihrer_tageszeitung/politik/?em_cnt=71939

Wolfgang Brosche: "Man muß die politische Presse lesen, um die Wahrheit über diese zynische Vorstellung zu erfahren. Diese Bischofband hat „Gott um Verzeihung“ gebeten für de Mißbauch, nicht die Opfer…. So ist es wirklich gewesen in diesem „Bußgottesdienst“! Es ist übrigens auchkein Wunder, daß diese Herren in den langen Gewändern sich eigens ein gotisches Kreuz in den Paderborner Dom geschleppt haben: die wollen nämlich stantepede zurück ins Mittelalter, wo alle vor diesen Kreuzen knien mußten und niemand der Kirche was am Zeuge flicken konnte!"

http://blasphemieblog2.wordpress.com/2011/03/15/katholische-kirche-bittet-um-vergebung-fur-missbrauchsfalle/

maria daubenbuechel: "...  da wird ein theaterauftritt inzeniert mit dem man denkt, genug getan zu haben. das ist einfach zu wenig, denn eine zerstörte kindheit kann man auf diese weise nicht wiedergutmachen."

Wolfgang Banse: "Das Niederknien der Bischöfe im Hoohen Dom zu Paderborn, ... ,reicht bei weitem nicht aus. Es ist eine Geste, medienwirksam inzeniert. Reue und Buße sieht anders aus. Mit 5000 Euro sollen Missbrauchopfer von der Katholischen Kirche entschädigt werden, dies ist ein Hohn ein Schlag ins Gesicht der Gedemütigten, Erniedrigten, Gequälten."

Peter: "Eine wohlfeile Geste der Demut und Buße, kostet ja nix und auf den Knien rutschen sie ohnehin ständig rum. Weh tut es denen nur wenns ums Geld geht!"

H. R: "Komisch dass diese Buße gerade jetzt kommt, wo das doch vor lauer Schreckensmeldungen aus Japan und Libyen niemand so recht mitbekommt. Hm... bestimmt nur ein Zufall, so berechnend ist doch die grundanständigen Menschen der katholischen Kirche nicht!"

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/kommentarseite/1/wenn-bischoefe-niederknien/kommentare/1/1/

Alle Hervorhebungen durch Helmut Jacob

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Helmut Jacob
Kommentiere diesen Post

Kommentare

d 04/06/2011 17:45


hab ich weitergeleitet damit es eben nicht untergeht.