Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
4. März 2013 1 04 /03 /März /2013 22:45

In den Vorankündigungen waren bereits einige Warnungen lesbar.

„’Der Film deutet manches an, die Gewalt wird nicht immer offen gezeigt’, erklärt ein weiterer Betroffener. Doris Zander, ZDF-Produzentin, nickt:  ‚Wir wären nicht Primetime-fähig gewesen, wenn wir alles gezeigt hätten.’ Etwa Fälle sexuellen Missbrauchs in den kirchlich geführten Anstalten, ... „

http://www.derwesten.de/staedte/heiligenhaus/schluesselmomente-einer-verlorenen-kindheit-id7672670.html

Warum der Film nicht primetimefähig sein soll, wo doch der Schwesternkanal ARD zur selben Zeit in einigen „Tatort“-Beiträgen große Blutlachen zeigt, kann nicht nachvollzogen werden. Außerdem wurde die Gewalt an Heimkindern lange genug vor der Öffentlichkeit, in die Nacht hinein, versteckt.

„Der Film habe sie beeindruckt, resümiert Regina Eppert, aber eigentlich sei alles viel schlimmer gewesen. ‚Im Film durfte gelacht werden. Gelacht habe ich in der Zeit des Aufenthaltes damals nie’, ..."

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Warendorf/Warendorferin-kommt-in-der-Dokumentation-zu-Wort-Schlaege-im-Namen-des-Herrn

Und einige Szenen, insbesondere die Liebeleien, machten den an sich ernsten Film minutenlang lächerlich. Die Zeit hätte man dokumentarischer nutzen können. Beispielsweise hätte man einen Pater zu Wort kommen lassen können, in dem er ein besonderes Verhältnis zum Geschlechtlichen ausdrückt:

„’Zwischen den Schenkeln einer Frau findet sich der Eingang zur Hölle.’

Der Pater, ein beleibter Herr Anfang 70, dessen Blick zwischen Heilsbringer und Dämon changierte, glaubte ganz im Sinne des Ordensgründers Don Bosco zu handeln, wenn er sein krudes Weltbild verbreitete. An einem Abend erklärte er im voll besetzten Speisesaal: ‚Zwischen den Schenkeln einer Frau findet sich der Eingang zur Hölle.’

Wie überhaupt Pater Max, der stets in Kollar und Pullunder auftrat, die Gefühlsregungen seiner pubertierenden Schutzbefohlenen zu unterdrücken wusste. ....“

http://gewalt-im-jhh.de/Blick_uber_den_Tellerrand_3_-_/blick_uber_den_tellerrand_3_-_.html

Und trotzdem war es ein beeindruckender Spielfilm, der die Gewalt, die beängstigende Situation und die Manipulationen am „Runden Tisch Heimerziehung“ andeuteten. Wer klug ist und sich für die Thematik interessiert, gibt in seiner „Suchmaschine“ einfach „Gewalt Heimkinder“ ein. Dort macht er einen Ritt durch die Hölle.

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Helmut Jacob
Kommentiere diesen Post

Kommentare