Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
17. Februar 2010 3 17 /02 /Februar /2010 16:05

Bischof Mixa: Sexuelle Revolution mitschuldig an Missbrauch

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat sich in die Debatte um den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in katholischen Schulen eingeschaltet und der “sexuellen Revolution” eine Mitschuld an der Entwicklung zugewiesen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warnte indes vor “vorschnellen Schlüssen” in der Debatte um längere Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch. Die Diskussion solle nicht mit der Aufarbeitung der derzeitigen Missbrauchsfälle verknüpft werden, sagte die Ministerin dem “Kölner Stadt-Anzeiger”.

Freundliche Grüße

. . . .

ich bin entsetzt!

2. Meine Antwort:

O, lieber Herr . . . .!

Sie sind entsetzt? Ich bin nur amüsiert ob der – ja, was soll ich sagen, ob der Dummheit oder der Dreistigkeit, die diesem Herrn als Dummheit auf die Füße fallen wird.

Natürlich könnte man eine luzide Polemik schreiben und ihm die Kultur- und Sittengeschichte um die Ohren hauen.

Doch was hilft es? Seine Institution hat die Erbsünde und den Geschlechtsverkehr, auch den „ehrbar-ehelichen“ ins Lotterbett gezwängt und jahrhundertelang vom schlechten Gewissen der Gläubigen profitiert und über sie geherrscht. Kein Wunder, daß die „sexuelle Revolution“ Fassungslosigkeit und Erschütterung ausgelöst hat – und offensichtlich auch Verwirrung in diesem bischöflichen Kopf.

Die Revolution bestand allerdings nicht so sehr in einem veränderten Sexualverhalten; da braucht man nur auf die Renaissancepäpste zu verweisen. Sie bestand vielmehr in der öffentlich demonstrierten Entzauberung des gehüteten Tabus. Das hat die Menschen wohl nicht glücklicher gemacht, aber ihnen viele Seelenqualen genommen.

Manche Würdenträger kamen schon immer ohne solche Seelenqualen aus:

Auf einen Brand zu **

Ein Hurenhaus geriet um Mitternacht in Brand.

Schnell sprang zum Löschen oder Retten,

Ein Dutzend Mönche von den Betten.

Wo waren die? Sie waren – – bei der Hand.

Ein Hurenhaus geriet in Brand.

Gotthold Ephraim Lessing

Lessing, war das nicht der üble Bursche, der die Wahrhaftigkeit von Religionen an ihren Früchten messen wollte? Stand er nicht auch am Beginn der historisch-kritischen Betrachtung der Bibel?

Mit diesem Revolutionär muß alles angefangen haben. Gewiß auch die Vergewaltigung im Beichtstuhl.

Seien Sie herzlich gegrüßt, lieber Herr . . . !

Ihr Dierk Schäfer

http://dierkschaefer.wordpress.com/

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Helmut Jacob
Kommentiere diesen Post

Kommentare