Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
13. April 2011 3 13 /04 /April /2011 15:17

Dierk Schäfer fragt: "Hat der Heilige Geist die Kirche verlassen?"

dierkschaefer.wordpress.com/2011/04/12/»die-ev-kirchen-sehen-keinen-spielraum-fur-separate-stellungnahme-zu-diesem-speziellen-aspekt-und-die-kath-kirchen-verweisen-auf-die-caritas-und-die-lehnen-auch-ein-interview-ab-«/ 

 

Er hat!

 

Report Mainz vom 11. 04. 2011:

Säuglingsheime Verdrängtes Unrecht

www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=7723500/1b1k5sq/index.html
 

"Bis Mitte der 1970er Jahre wurden in Westdeutschland rund 260.000 Babies in katholischen oder evangelischen Säuglingsheimen untergebracht, weil ihre Eltern nicht für sie sorgen konnten, wollten oder durften. Die meisten waren unehelich geboren. Die Babies wurden deshalb als „Kinder der Sünde“ oder als „Bastarde“ beschimpft.
Die Säuglingsheime waren überbelegt. Das Personal hatte deshalb kaum Zeit sich mit den Kindern zu beschäftigen. Durch die Massenpflege verkümmerten viele Säuglinge  seelisch und blieben in ihrer sprachlichen, sozialen und motorischen Entwicklung zurück. Wer unruhig war wurde im Gitterbett festgebunden oder mit Medikamenten „ruhig gestellt“. Heute wollen die Kirchen zum Unrecht in den Säuglingsheimen kein Interview geben."

Begleittext der Report-Redaktion zum Filmbeitrag

 

 

 

Stellungnahme der Kirchen:

 "Die ev. Kirchen sehen keinen Spielraum für separate Stellungnahme zu diesem speziellen Aspekt und die kath. Kirchen verweisen auf die Caritas und die lehnen auch ein Interview ab."

 

Der Moderator beendet den Beitrag wie folgt: "Wie so oft schweigen die, deren Aufgabe es heute wäre, sich den Opfern von damals zuzuwenden."

 

"Hat der heilige Geist die Kirche verlassen?", fragt der Theologe Dierk Schäfer.

 

 

Verlässt heiliger Geist Kirche - Schäfer

 

 

In diesen Tagen feiern der Betreiber dieses Blogs und die "Freie Arbeitsgruppe JHH 2006" ein ruhmloses Jubiläum:

5 Jahre Aufarbeitung der Verbrechen an behinderten Kleinkindern und Schulkindern. Diese Verbrechen geschahen in den damaligen Orthopädischen Anstalten Volmarstein. Die Rechtsnachfolgerin ist die Evangelische Stiftung Volmarstein bei Hagen.

Unbeschreibliche physische, psychische und sexuelle Gewalt wurde an den Wehrlosesten der Gesellschaft, an behinderten Kleinkindern und Schülern  verbrochen. Ein Teil davon ist in dem Buch „"Gewalt in der Körperbehindertenhilfe - Das Johanna-Helenen-Heim in Volmarstein von 1947 bis 1967" der Historiker Professor Dr. Hans-Walter Schmuhl und Dr. Ulrike Winkler dokumentiert. Dokumentiert hat auch die „Freie Arbeitsgruppe JHH 2006“ unter dem Titel einer vorläufigen Zusammenfassung ihrer Homepage: „Zusammenfassung der Aufarbeitung der Grausamkeiten, Brutalitäten und Verbrechen an behinderten Kleinkindern und Kindern in der Zeit zwischen 1947 und 1969 in verschiedenen Häusern der damaligen Orthopädischen Anstalten Volmarstein.“ Es muß betont werden, daß in beiden Dokumentationen nur ein Teil der Grausamkeiten und Verbrechen zu lesen ist. Einige Opfer haben ihr Schweigen, selbst im Familienkreis, nicht gebrochen. Andere sind verstorben, wieder andere haben dieses Kapitel Kinderjahre im Johanna-Helenen-Heim und in anderen Häusern der Orthopädischen Anstalten Volmarstein verdrängt. Wieder andere mögen die Zeit als Bereicherung empfunden haben. Wir wissen ihre Namen nicht.

 

Vor 5 Jahren begann ich mit der Dokumentation der Reaktionen der Rechtsnachfolger in der Verantwortungskette. In diesen 5 Jahren beobachtete ich, wie der Heilige Geist beide Kirchen zunächst langsam, dann mit Lichtgeschwindigkeit, verlassen hat. Die Homepage der „Freien Arbeitsgruppe JHH 2006“ ist ein Dokument auch des Versagens der evangelischen und katholischen Kirche.Sie dokumentiert auch das Versagen des Diakonischen Werkes, Rechtsnachfolger der Innere Mission, unter der das Kinderheim in Volmarstein getragen wurde. Die Schreiben auf der Seite „Runder Tisch Volmarstein“  dokumentieren, wie die Evangelische Kirche und Diakonie mit ihren Opfern umgeht.

 

Der Heilige Geist hat sie verlassen.

 

Links zum Thema Säuglinge in Heimen:

http://www.youtube.com/watch?v=VvdOe10vrs4

http://www.youtube.com/watch?v=H-QvT-koIB0&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=ahxHfxXbjLY&feature=related

Mehr dazu von Dr. Carlo Burschel: http://www.saeuglingsheim-archiv.de/

 

dierkschaefer sagte, am 15. April 2011 zu 11:16

Was sagt uns die Nichtreaktion beider Kirchen zu den angebundenen Kleinkindern?
Man hält es nicht einmal mehr für nötig, „political correct“ Betroffenheit wenigstens zu heucheln.
Das hat ja einerseits sein Gutes. Geheuchelt wurde schon mehr als genug.
Andererseits zeigt es, wie rücksichtlos man meint sich verhalten zu können: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert.
Oder ist sind es inzwischen Sprach- und Hilflosigkeit?
Da gibt es Parallelen: So wie ich inzwischen nicht mehr weiß, was ich dazu sagen soll, wissen die vielleicht auch schon nicht mehr, was sie dazu sagen können. Was sie tun sollten, wüßte ich schon.

http://dierkschaefer.wordpress.com/2011/04/12/%C2%BBdie-ev-kirchen-sehen-keinen-spielraum-fur-separate-stellungnahme-zu-diesem-speziellen-aspekt-und-die-kath-kirchen-verweisen-auf-die-caritas-und-die-lehnen-auch-ein-interview-ab-%C2%AB/

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Helmut Jacob
Kommentiere diesen Post

Kommentare